Lehren, Neues vermitteln: eine schöne Kunst

Andern etwas zeigen, etwas beibringen, andere unterstützen beim Lernen, beim Üben: das tun wir automatisch, tagtäglich – und das taten schon die Steinzeitmenschen. So alltäglich es ist – wenn es gelingt, fühlt sich das Aha-Erlebnis als Zauber an. Was macht die Kunst des Lehrens aus? Damit befassen wir uns leidenschaftlich.

Ein Punkt, der uns ganz speziell interessiert, ist das «Ungeplante» beim Unterrichten. Denn: Spontanes macht das Unterrichten ebenso wie das Lernen nicht nur interessanter, sondern auch wirksamer und praxisnäher. Welche Art von Vorbereitung hilft mir, spontan handeln zu können – und zugleich bestens aufs Ziel hin vorwärts zu kommen?

Wir nennen Didaktik, die dem Ungeplanten Raum gibt, «agile Didaktik». Ein Buch dazu ist 2016 erschienen.


Zum Thema «Bildung» haben wir geschrieben:

Lernen ist Verwandlung. Wem sich ein neuer Horizont er­öffnet, wer etwas Neues kann, sich neue Fragen stellt, wird zugleich sicherer und wilder. Was dieses Wildmannli wohl alles weiss, das der Schulmeister und Wandermaler Hans Ardüser an die Fassade des Ardüser­hau­ses malte?